Dr. Heinz P. Binder, MSc

Praxis für Psychotherapie,  psychologische Beratung, Coaching und Supervision



Ziel der psychotherapeutischen Begleitung ist es, seelisches Leid zu heilen oder zu lindern, in Lebenskrisen zu helfen, neue Verhaltensweisen und Einstellungen zu entwickeln und die persönliche Entwicklung und Gesundheit zu fördern.

 


 

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit, in der Entwicklungen, Weltanschauungen und Ideen einem raschen Wandel unterworfen sind. Neue Technologien haben innovative Errungenschaften ersetzt, Altes, Bewährtes wurde über Bord geworfen und verdrängt. Neues, Brauchbares wird schnell gefunden, Neuerungen vollziehen sich in einer atemberaubenden Geschwindigkeit und bestimmen dadurch Denk- und Verhaltensweisen des Menschen von heute.

Fazit ist, dass der Mensch durch diese entfremdende Lebensweise leidet. Bringt es doch mit sich, dass die menschliche Natur und das ökologische Gefüge dieser Welt sukzessive zerstört wird.

Von seitens der Psychotherapie gibt es unterschiedlichste Zugänge diese Entfremdung zu lindern und den Menschen seiner Ursprünglichkeit wieder näher zu bringen. So haben Größen der Psychotherapie, wie Freud die Unterdrückung der Triebe, wie Moreno die Erstickung der Spontanität, Reich die Verpanzerung des Körpers, Perls die Verödung der „awareness“, Adler und Goodman die Zerstörung des „Gemeinschaftsgefühls“ als ein zentrales Thema ihrer Arbeit gestellt.


 

Die drei Gewahrseinsarten

Für mich als Integrativer Gestalttherapeut steht der bewusste, aktuelle Kontakt mit Menschen, Gegenständen und Abläufen im Hier und Jetzt, im Mittelpunkt. Über drei Gewahrseinsebenen wird versucht die Wahrnehmung zu schärfen, indem man:

  • Das Außengewahrsein ist das bewusste Wahrnehmen der Welt, die uns umgibt. Es ist dies der Kontakt mit dem, was ich jetzt gerade sehe, höre, rieche, schmecke, angreife und über die Haut wahrnehme. So kommt es zu einem authentischen Kontakt mit mir selbst und mit der Welt.
  • Auf der bewussten Ebene des Innengewahrseins wird der Focus auf die körperlichen und emotionalen Innenempfindungen gerichtet: hier ist der aktuelle sensorische Kontakt mit den gegenwärtigen inneren Vorgängen gemeint: dass was ich in meiner Haut wahrnehme: meinen Atemrhythmus, meinen Herzschlag und die körperlichen Manifestationen von Gefühlen und Emotionen, wie Unbehagen, Wohlgefühl usw. etc.
  • Die dritte Art von Gewahrsein - ist von den beiden ersten ganz verschieden: sie betrifft meine Wahrnehmung der Bilder von Dingen und Ereignissen, die nicht in der gegenwärtig sich abspielenden Realität existieren, die aber durchaus das Hier und Jetzt beeinflussen können. Dazu gehören intermediative Reize: wie Gedanken, Phantasien, Projektionen, Interpretationen und Vorstellungen.

Je genauer diese drei Arten des Gewahrseins ausgebildet sind, desto wacher, bewusster ist ein Mensch und umso deutlicher wird seine Kommunikation. Ist dem Menschen Bewusstheit auf den verschiedenen Gewahrseins-Ebenen nicht möglich, fehlt meist auch eine Verankerung im Hier-und-Jetzt. Klares Wahrnehmen ist nur in der Gegenwart möglich und ist Voraussetzung für situationsgemäßes Handeln.

 



Achtsamkeit ist eine Gelegenheit, völlig lebendig und wach für jeden Moment unseres eigenen Lebens zu sein.

 

Dabei hilft mir das Gewahrwerden der Atmung und der Körperhaltung, der Fluß der Bewegung und Gesten, die Stimme, die Sprache und dessen Ausdruck.

Über sie lerne ich die Brille der Achtsamkeit aufzusetzen und sie als Handwerkzeug für mein Tun  und Sein zu nutzen. 


Meine Aufgabe als Psychotherapeut sehe ich darin

meine Klientinnen zu begleiten  und  sie zu unterstützen, Erfahrungsebenen wie Intuition, Kreativität, Wachstum, Lebensfreude und Selbstverwirklichung zu erschließen.